RSS-Feed
 

[SGW A] Unterirdische erste Hälfte zerstört alle Hoffnungen auf Erfolg gegen Gnaschwitz/Oberland

03.11.2019

SG Wilthen A - SpG Oberland Spree/Gnaschwitz Doberschau A 1:8 (0:6)

 

Nach dem überzeugenden Sieg vom letzten Dienstag, der den ersten Dreier seit 13 Monaten bedeutete, sollte der Spirit gegen die Gäste aus der Tabellenspitze mitgenommen werden. Leider fehlten aber gerade heute fünf wichtige Stammspieler, so dass wir das Mittelfeld komplett umbauen mussten

 

Hinzu kam, dass wir von Beginn an weder Gegner noch Spiel in den Griff bekamen. So konnten die Gäste - und das machten sie hervorragend, vor allem oftmals im Direktspiel - schalten und walten wie sie wollten. Das Ergebnis waren drei Doppelpacks innerhalb weniger Minuten, so dass es zur Pause schon aussichtslos aussah und man ein zweistelliges Ergebnis befürchten musste.

 

Aus der Kabine kamen die Wilthener aber auf einmal wie ausgewechselt, so dass die Gäste weit weniger Gefahr in der gegnerischen Hälfte erzielen konnten. Lediglich ein Freistoß und ein Eigentor nach Eckball fielen noch gegen uns. Unser Tageslichtblick: Unseren einzigen wirklich guten Angriff über rechts, fand Jonas, der zwei Gegner aussteigen ließ und überlegt in die lange Ecke einschoss. Ebenso muss unser Torwart Luke erwähnt werden, der vor allem in der zweiten Hälfte einige sensationelle Paraden zeigte.

 

Wir sprechen heute nur über das Positive und hoffen daher, dass wir ab sofort unser Angriffsspiel so konsequent wie heute abschließen. Natürlich verbunden mit der Hoffnung, dass unser Angriffsspiel wieder so funktioniert, wie letzten Dienstag. Das können wir am kommenden Sonntag (10.11.19, 13:00 Uhr in Hochkirch) beweisen, wenn es gegen einen Gegner aus unserem näheren Umfeld geht. Hoffentlich dann wieder mit voller Kapelle.

 

Wir spielten mit:

Tor: Luke

Abwehr: Damian, Philipp, Max, Moritz

Mittelfeld: Niklas A., Niklas H., Sven, Edwin, Florian

Sturm: Jonas

 

Foto: Vorschaubild zur Meldung: [SGW A] Unterirdische erste Hälfte zerstört alle Hoffnungen auf Erfolg gegen Gnaschwitz/Oberland