BannerbildBannerbildSGW gegen HoyerswerdaBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildTrikots - ZweitenBannerbildBannerbildBannerbildSGW gegen HoyerswerdaBannerbildBannerbildBannerbild
 

Geschichtliches

Gründung:

  • 1922 Turn- u. Sportverein am Sportplatz ehemaliges Schützenhaus

 

Auszug aus der Chronik:

  • Erste Fußballerfahrungen wurden aus der Gefangenschaft (1. Weltkrieg) mitgebracht und mit Begeisterung von der Arbeiterjugend aufgenommen und mit Liebe zum runden Leder von Generation zu Generation weitergetragen.
  • 1945 nach dem Zusammenbruch des Nazi-Regimes fanden die Überlebenden wieder zur Gemeinsamkeit zurück, die Freude überlebt zu haben, gab neuen Elan.
  • Um zu Wettkämpfen zu gelangen, nahm man eine Menge Strapazen auf sich, z.B. lange Fußmärsche oder abenteuerliche Fahrten mit Schrottkarossen.
  • Durch die ruhmreiche "Kleeblatt-Elf" wurden bei Punkt- und Pokalspielen Tausende Zuschauer angezogen, > Aufstieg in die Ostsachsen-Liga.
  • In den 50er-Jahren kam man bei Pokalspielen bis ins Halbfinale in Sachsen, erstklassige Oberligamannschaften kamen nach Wilthen mit 4-5 tausend Zuschauern!!
  • In den 50er- und 60er-Jahren wurde einige Jahre in der Bezirksklasse in verschiedenen Staffeln gespielt
  • Hervorzuheben ist auch:
  • Ende der 60er-Jahre spielte die A-Jugend in der Sonderklasse erfolgreich.
  • Mitte der 70er-Jahre errang die 1. Mä.-Mannschaft den Kreismeistertitel.
  • In den 70er-Jahren hat man auch freundschaftliche u. sportliche Beziehungen zum Verein Uzice (ehem. CSSR) gepflegt.
  • In den 80er-Jahren gab es eine Flaute, es fehlte an gestandenen Funktionären.
  • Mit der politischen Wende 1989 brach eine neue Ära an, zunächst gab es bauliche Veränderungen am Standort Dresdener Str. 69.
  • 1996 gelang nach 20 Jahren wieder der Aufstieg in die Bezirksklasse.


bauliche Daten

  • Der 1. Fußballplatz war am ehemaligen Schützenhaus.
  • Ca. 1924 wurde das Gelände am Fischteich (heutige Standort) erworben und vor der Einweihung durch Hochwasser zerstört.
  • Es entstand auch eine Umkleidebaracke, gewaschen wurde sich im Butterwassergraben.
  • 1953 begann der Bau der Sportlerhütte, mit Wasseranschluss und Trockenklosett, die Sportler leisteten viele Aufbaustunden ,
  • 1954 wurde der heutige Hartplatz wiederum durch Hochwasser stark beschädigt, danach wurde zum Ärger der Sportler der Platz umgepflügt. Mit viel Arbeit und Engagement baute man den Platz vollkommen neu.
  • 1989 ließ der Stadtrat die marode Sportstätte sanieren.
  • 1991 erfolgte die Übergabe des neuen Mehrzweckgebäudes (Vereinsraum).
  • 1998 entstand durch einen Brand am Sozialgebäude ein beträchtlicher Schaden.
  • 1999 wurde durch viele Aufbaustunden und 1 angestellte Arbeitskraft der Sanitärtrakt neu gestaltet und der Hartplatz umgebaut.
  • 2000-2002 wurde der Rasenplatz mit Brunnenbau, Bewässerungsanlage, Flutlichtmasten und umrahmender Bepflanzung neu geschaffen.
  • 2005 Neubau des Geländers am Hartplatz
  • 2006 wurde die Beleuchtung am Hartplatz erweitert und in beiden Gebäuden die Heizung erneuert.
  • Im März 2007 wurde auf dem Sportplatzgelände ein Wohncontainer platziert u. im März des Folgejahres auf dem heutigen Standort aufgestellt.
  • Im Rahmen des Beschäftigungsprojektes "LOS" wurde 2008 unter anderem ein Spielturm für Kinder errichtet.
  • Durch den Hauptsponsor SIT erhält das Sportgelände 2009 eine Beschallungs- und Sprecheranlage
  • Im August 2010 ist der Hartplatz nach erfolgter Sanierung Opfer des Hochwassers. Die Neusanierung steht an.
  • Frühling 2019 bis Herbst 2019 Bau des neuen Vereinsheim und Sanierung des alten Vereinsheim